FoodCoach Diary – Der Mentaltrainer auf dem Weg zum Wohlfühgewicht! #FoodCoachDiary #Ernährungstagebuch

gesponserter Beitrag: Werbung!

Ich stehe in meiner Küche, es ist 6.45Uhr an einem typischen Dienstag Morgen. Vor mir liegen 3 Brotdosen, die ich gerade für meine Kinder am Bestücken bin. Während ich also Trauben und Kiwistückchen in kleine Becher fülle und den Schinken und Käse für die Brote zurecht schneide, landet hier eine Traube in meinem Mund, da das Stück Schinken, welches über den Rand des Sandwiches überstand und von diesem Brot musste ich ein schmales Stück abschneiden. Es passte nicht mehr in die Brotdose hinein. Wegschmeissen? – Nein, das wäre Verschwendung, also esse ich auch dieses noch flott auf.

Bei den Vorbereitungen fürs Mittagessen schnipple ich Tomaten, koche Nudeln und brate Hackfleisch an. Sind die Nudeln al dente? Ich probiere eine, während dem Schneiden futtere ich 2-5 Tomaten und ist das Hackfleisch gut gewürzt? Auch hier landet wieder ein Löffel in meinem Mund. Natürlich muss ich auch die fertige Sauce probieren …

Als wir später am Essenstisch sitzen verkünde ich, welchen Hunger ich doch hätte, schliesslich habe ich heute ja noch gar nichts gegessen! 😉

Viele Lebensmittel und Kalorien nehmen wir unbewusst zu uns, ich mache da, wie ihr seht, überhaupt keine Ausnahme. Der Kopf denkt, man hätte nichts gegessen, weil diese Dinge alle unterbewusst und nebenbei in unseren Mündern landen.

Ich habe 3 Schwangerschaften in den vergangenen 15 Jahren hinter mir, in welchen ich quasi nichts groß zunahm, dafür aber danach. Diese goldene Regel, dass stillende Mütter schnell das Schwangerschaftsgewicht wieder los sind, traf auf mich scheinbar nie zu. So wanderten einige Kilos auf meine Hüften, genau dorthin wo zuvor schon eh zu viele vorhanden waren.

Ich war noch nie wirklich schlank, ausser in den 5 Jahren in denen ich eine Essstörung hatte. Aber was bringt einem eine tolle Figur, wenn man mit dieser nicht alt wird. Woran genau das bei mir liegt? Ich habe keine Ahnung und es ist auch nicht so, dass ich mich unwohl fühle. Jaja, ich weiss, Dicke reden sich immer ein, sie seien glücklich. Ich bin das aber tatsächlich und das liegt zu 99% an meiner Familie. Ich werde hier geliebt, akzeptiert und hinzu kommt, dass ich ein großes Selbstbewusstsein über die Jahre entwickelt habe. Zumal ich auch keine wirklich schlimmen Erlebnisse in Bezug auf meine Kilos verbuchen muss. Ich bin fit genug, um mit meinen Kids mitzuhalten, sterbe nicht, wenn ich Getränke ins 2.OG unseres Hauses trage und ich liebe es, schwimmen zu gehen. Zudem werkle ich permanent in unserem Garten und wenn es meine Zeit erlaubt, dann schwinge ich mich auch mal Vormittags auf meinen Crosstrainer. Ich erzähle euch jetzt auch nicht, dass dieser gerade unter einem Berg Urlaubswäsche verschwunden ist und als Ablage dient 😉 .

Nichts desto trotz sagt mir mein fast 40 Jahre alter Kopf, dass es doch mal wieder Zeit wäre, für ein 2-stelliges Gewicht auf der Anzeige meiner Körper-Analyse Waage. Beim Ausfüllen meines neuen FoodCoach Diaries denke ich darüber nach, wie lange da an erster Stelle eigentlich schon die böse 1, gefolgt von 2 weiteren Zahlen steht. Sind das echt schon fast 10 Jahre? Verrückt.

IM BEWUSSTEN ESSEN LIEGT DER SCHLÜSSEL DES ERFOLGES

Viele Menschen wurden so erzogen, dass man seinen Teller leer zu essen hat und haben dieses Verhalten bis heute beibehalten. Auf den eigenen Körper und das Sättigungsgefühl wird dabei nicht mehr gehört. Sinniger wäre es, sich mehrmals kleine Portionen beim Mittagessen beispielsweise zu nehmen und wirklich aufzuhören, wenn man satt ist. 

Ich gehörte auch zu den Menschen, die sich aus Hungergefühl den Teller vollluden und sich durch das letzte Drittel quasi durchquälten. 

Wenn man sich aber ein Bewusstsein für die Bedürfnisse des eigenen Körpers schafft, kann man gesünder essen und leben. 

FOODCOACH DIARY

Auf diesem Weg begleitet mich nun bereits seit 8 Wochen ein Ernährungsberatung-Tagebuch. Das FoodCoach Diary.

Das FoodCoach Diary ist kein Diät-Tagebuch. Es möchte lediglich unterstützend und motivierend dahingehend agieren, uns ein Bewusstsein für unsere Essgewohnheiten zu schaffen. 

Es besteht aus 25 Seiten, welche eine praktische Anleitung zur Nutzung des kleinen Buches geben und verfügt dann über weitere 167 Seiten für praktische Notizen.

Das Buch an sich finde ich sehr schön gestaltet und übersichtlich gehalten. Auch das Design gefällt mir gut und ich mag das Gummiband, welches man praktisch um das geschlossene Buch spannt sehr gerne. So kann ich es nämlich auch einfach unterwegs in der Handtasche mitnehmen.

Es kostet im Online Shop 28,90Euro, hinzu kommen noch 4,90Euro Versandkosten für den Versand mit DHL. Bestellen könnt ihr es HIER!!! Für Ernährungscoachs, Abnehmgruppen, Sportvereine etc. bietet sich der Mengenrabatt an. Oder man bestellt einfach mehrere Bücher für sich selbst und seine Freunde zusammen. 

DIE VORTEILE AUF EINEN BLICK

  • schafft ein Bewusstsein für das eigene Essverhalten
  • unerwünschte Verhaltensmuster werden aufgezeigt und können effizient verändert werden
  • ideale Unterstützung zu einem persönlichen Ernährungsplan
  • motiviert
  • klare Struktur mit viel Platz für persönliche Notizen

Was ich erreichen möchte, habe ich oben ja bereits erwähnt. Dieses Ziel habe ich klar formuliert und für mich verinnerlicht. Ich nutze das FoodCoach Diary fast täglich, nicht um mich selbst zu kontrollieren oder mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Nein, ich möchte einfach schauen, was ich warum esse und warum ich einige Dinge esse, auf die ich oftmals gar keine Lust, geschweige Hunger verspüre. Ganz bewusst wurde mir das beispielsweise bei unserem Sonntagsfrühstück. Die Jungs lieben Rührei mit Speck, ich selbst mag lieber Müsli oder ein Körnerbrötchen mit Marmelade. Fast immer ass ich dann aber doch noch den letzten Rest Ei und die einsamen 2 Scheiben Speck auf dem Teller. Heute mache ich das nicht mehr, ausser ich habe wirklich Lust darauf.

Ähnlich verhält es sich Abends, wenn ich mit dem grandiosen Herrn S. auf der Couch sitze. Er gehört zur Fraktion *Ich esse Chips, immer und überall!*, ich selbst kann Chips nicht viel abgewinnen und muss da Lust drauf haben. Wenn er mir aber die Schüssel rüberhält, dann habe ich früher doch mitunter zugegriffen. Mehr unbewusst. 

Es gibt also unzählige Situationen, in denen ich unbewusst in Essfallen getappt bin. Durch den FoodCoach wurden mir diese bewusst und heute lasse ich das einfach.

FÜR WEN IST DAS FOODCOACH DIARY GEEIGNET?

3 comments

  1. Re Gina says:

    wow..ich bin sehr beeindruckt…dein Bericht..wie toll du schreiben kannst – da beneide ich dich sehr 🙂
    Und du machst es super toll…ich hatte vor ein paar Jahren auch die böse 1 vor 2 anderen Zahlen und bei mir war es aber so das ich nicht mehr konnte..ich war in der Beweglichkeit sehr eingeschränkt..dann habe ich LOWCarb für mich entdeckt und in 2 Jahren hab ich 40 Kilo abgenommen – ich ernähre mich immer noch LowCarb bewusst – weil ich auch mit Schuppenflechte auf Kohlehydrate reagiere.Ich wünsche Dir das du weiterhin so bewusst auf deinen Ernährung achtest 🙂 Grüßle Gina

  2. Claudia Ewald says:

    Du hast wirklich ganz tolle Jungs und einen tollen Mann. Ihr seit alle so wundervolle Menschen die mich schon eine ganze Weile durch mein Leben bekleiden. Hesl

  3. Karin Karkutsch says:

    Das ist ja toll,, ach ich möchte auch so gerne wieder etwas abnehmen.
    Mein Essverhalten habe ich schon geändert aber bestimmt sind da noch einige Angewohnheiten die ich nicht selber merke.
    Herzlichen Dank für den tollen Bericht

Schreibe einen Kommentar