Wunderkessel oder nicht? Der KRUPS Cook4Me+ im Alltagstest #Küche #Haushalt #Cook4Me

gesponserter Beitrag: Werbung!

EIN WUNDERKESSEL IN MEINER KÜCHE

Über das Portal My Home Party, durften wir in den vergangenen Wochen den sogenannten Wunderkessel, den Cook4Me von KRUPS testen und ausgiebig damit herumexperimentieren und kochen.

Aber nicht nur klassisches Kochen geht mit dem Cook4Me, denn dieser kann auch Garen unter Druck, Dampfgaren, Aufwärmen, Warmhalten, Anbraten, SlowCooking oder Schmoren. Dabei wird automatisch immer das richtige Drucklevel je nach Gargut oder Rezept angepasst.

EIN WENIG WISSEN ÜBER KRUPS

Krups besteht bereits seit 1846. Der Gründer Robert Krups produzierte ursprünglich unter dem Namen Krups, hochpräzise Waagen und jeder kannte diese damals. So entwickelte sich eine renommierte und geschätzte Marke, welche schnell Markt führend in Deutschland, in diesem Segment wurde. KRUPS Waagen wurden noch über ein Jahrhundert hinweg verkauft.

In den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erweiterte man dann schliesslich das Sortiment um neue, zeitsparende Haushaltsgeräte. Kaffeemühlen, Kaffeemaschinen und elektrische Handmixer eroberten die deutschen Haushalte und auch heute noch kennen wir KRUPS als zuverlässige Marke für Kaffeemaschinen und Vollautomaten.

Inzwischen gehört KRUPS zur Groupe SEB, dem weltweit führenden Anbieter von Elektro-Kleingeräten, welche in fast 150 Ländern auf allen 5 Kontinenten aktiv ist.

KRUPS COOK4ME+

Der Cook4Me ist ein gut designter Küchenhelfer und optisch gefällt er mir wirklich sehr gut. Die Verarbeitung ist hochwertig, alle Teile passen gut ineinander und verfügen über glatte Flächen ohne scharfe Kanten.

Mit ihm lassen sich Hauptgerichte, Vorspeisen und Nachspeisen problemlos zubereiten und er verfügt zudem über 150 vorinstallierte Rezepte, welche man im Menü finden kann.

AUF EINEN BLICK

  • 150 vorprogrammierte Rezepte
  • 6 Kochprogramme
  • Einfaches und sicheres Verschlusssystem
  • 6 l Fassungsvermögen
  • Modus „Garen unter Druck”
  • Antihaftbeschichteter und herausnehmbarer Kochtopf (spülmaschinengeeignet)
  • Dampfgareinsatz
  • Abnehmbares Netzkabel
  • Gerichte für 2, 4 oder 6 Personen
  • Garen unter Druck
  • 1600Watt
  • Masse 37,6cm x 35,4cm x 35,6cm
  • Gewicht 8,4kg
  • UVP 299,99Euro

Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite von KRUPS HIER!!!

INBETRIEBNAHME

Als erstes muss der Cook4Me natürlich ausgepackt werden. Alle Teile sind gut geschützt verpackt und die beiliegende Bedienungsanleitung ist übersichtlich gestaltet und leicht verständlich. Mit dabei war noch ein Produktpaket für die geplante Home-Koch Party mit Kochlöffeln für alle Teilnehmer und Kochschürze, sowie Flyern und einem Rezeptbuch.

Natürlich musste ich ihn gleich mal ausprobieren. Die herausnehmbaren Teile, sowie die Zubehörteile habe ich fix per Hand gespült und dann konnte es auch schon los gehen. Den Netzstecker in die Steckdose und einschalten. Durch einen Piepton schaltet sich das Gerät ein. Auf dem intuitiven, übersichtlichen Farbdisplay findet sich das Kontrollpanel.

AUSWAHL-MÖGLICHKEITEN

  • Zutaten, für freies Kochen anhand von einzelnen Zutaten
  • Rezepte, hier finden sich die 150 vorinstallierten Rezepte
  • Manuell, für individuelles Garen, Kochen und Druckgaren
  • Favoriten, hier kann man selbst seine Lieblingsrezepte einspeichern und schnell abrufen
  • Ein und Ausschalten
  • Einstellungen

Gesteuert wird das Ganze über ein Rad unterhalb des Displays, bestätigt wird die Auswahl über den mittig angesiedelten OK Knopf.

Im Menüpunkt REZEPTE kann man dann unter folgenden Kategorien wählen:

  • Vorspeise
  • Hauptspeise
  • Dessert / Nachspeise

Ich habe mich für eine Vorspeise entschieden. Nun bekommt man die einzelnen Rezepte angezeigt. Ich hatte noch Champignons daheim und so wurden es kurzerhand die Griechischen Champignons. Diese sind sofort gelungen und waren echt lecker!

Überhaupt wird man selbsterklärend durch die einzelnen Schritte geleitet. Ich habe euch das mal am Beispiel für Bolognese Sauce festgehalten.

Auswahl des Gerichtes:

Die nächste Wahl gibt an, für wieviele Personen das Gericht zubereitet werden soll, 2, 4 oder 6 Personen.

Danach richtet sich die Zutatenmenge, das ganze nennt sich automatischer Koch Assistent, so werden Zutatenmenge, Kochmethode und Garzeit automatisch angepasst.

Nun startet man den Kochvorgang.

Schritt für Schritt wird man durch das Rezept geführt, zuerst die Zutaten, dann die Kochschritte und schliesslich schliesst man den Deckel des Cook4Me+ , verriegelt diesen und das Gericht wird unter Druck gegart. Diese Methode ist schonend und sehr zeitsparend.

Nach Ablauf der Garzeit, piept das Gerät wieder und der Deckel kann durch einen Dreh oben auf dem Deckel wieder entriegelt werden, der Dampf wird abgelassen und der Deckel geöffnet. Innen wartet das fertige Gericht.

IM ALLTAGSTEST

So, nachdem der erste Kochversuch so gut verlaufen war, war ich natürlich auch gespannt, was das Wunderkesselchen noch so alles drauf hat und probierte mich in den vergangenen Wochen quer durchs Rezeptmenü und auch eigene Gerichte habe ich ausprobiert.

Der Cook 4 Me+ wählt automatisch das richtige Drucklevel aus, je nach gewählter Zutat bzw. gewähltem Rezept:

  • Klassisches Garen
  • (An-)Braten (160° C)
  • Slow Cooking (75° C)
  • Schmoren (90° C)
  • Aufwärmen (70° C)
  • Warmhalten (63° C)
  • Dampfgaren

Vorspeisen, Hauptgerichte und Nachspeisen habe ich aus dem Rezept Menü ausprobiert. Die Mengenangaben waren immer sehr gut für die gewählte Personenzahl angegeben und auch die Gerichte sind allesamt gut gelungen. natürlich muss man an der ein oder anderen Stelle mal nachwürzen, die Geschmäcker sind ja schliesslich verschieden. Das finde ich aber auch vollkommen in Ordnung und gut so.

Die Sache mit dem Slow Cooking verstehe ich nicht so ganz. Man kann hier nicht über mehrere Stunden hinweg langsam kochen, sondern muss nach kurzer Zeit immer wieder die Zeit neu einstellen. Das macht irgendwie wenig Sinn.

Sehr gut finde ich auch, dass man den Topf aus dem Gerät nehmen und so direkt auf den Tisch stellen kann zum Servieren.

Nicht so gut finde ich, dass die Mengenangaben während der Schritt für Schritt Anleitung durch den Kochvorgang nicht nochmal angegeben sind. Der Sinn dahinter soll der sein, dass man sich zu Beginn alle Zutaten zurecht legt und später die Mengenangaben nicht mehr benötigt. Ich fände es dennoch praktisch, denn ich mag nicht alles abgewogen neben mir liegen haben, während ich koche.

Besonders gut hat uns das Gulasch geschmeckt. Aber auch die Bolognese Sauce war echt lecker.

BESONDERS GUT AUCH FÜR KOCHNEULINGE

Im Laufe der Zeit hat sich unser Mittlerer sehr für den Cook4Me+ interessiert und inzwischen liebt er es, damit zu kochen. Die Anleitungen sind so leicht verständlich, dass selbst ein 13 Jährigem wunderbar damit zurecht kommt. Und Mama freut es umso mehr, wenn ich mal nicht jeden Tag selbst kochen muss. 😉

Also gerade auch für Neueinsteiger ins Thema Kochen, finde ich den Cook4Me+ ganz wunderbar und habe ihn bereits auf meiner *Geschenke für Menschen, die ihren ersten eigenen Haushalt gründen* ganz oben stehen.

FREIES KOCHEN

Irgendwann habe ich mich dann auch an Rezepte getraut, die nicht torgespeichert waren. So bin ich inzwischen begeistert von Käse-Macceroni. Hierzu habe ich einfach rohe Pasta mit Sahne, etwas Wasser, Gewürzen und Käse in den Cook4Me gegeben. Nach 8 Minuten Garen unter Druck hatten wir perfekte, sämige Käse Nudeln. Sehr geil!

Auch Mango Chutney habe ich darin gekocht. Dies war ein wenig zu flüssig, da es ja auch nicht wirklich einkochen kann, während des Garvorgangs. Hier greife ich zukünftig also lieber wieder auf die Zubereitung im Kochtopf zurück.

Übrigens kann man auch Eier im Cook4Me hart kochen und sogar Käsekuchen lässt sich im Cook4Me+ zubereiten. Das Rezept für den Käsekuchen und das Kirschkompott findet ihr auf unserem FoodBlog Quadratverliebt HIER!!!

Auch klassische gefüllte Paprika gelingen im Handumdrehen.

Ich habe zudem das beliebte Pulled Pork ausprobiert und man mag es kaum glauben aber nach 50 Minuten Garen unter Druck fiel das Fleisch förmlich auseinander und es hat grandios geschmeckt. Auch hierzu gibt es natürlich das Rezept inclusive einem Rezept für selbstgemachtes RUB auf Quadratverliebt HIER!!!!

DIE REINIGUNG

Ein wichtiger Punkt ist natürlich auch immer das Reinigen eines solchen Gerätes. Dies funktioniert hier auch sehr gut. Den großen Gartopf kann man problemlos aus dem Gerät heben. Diesen spüle ich immer fix per Hand. Er ist aber auch Spülmaschinen geeignet. Der Dampfgareinsatz kann ebenfalls in die Spülmaschine.

Das Gerät an sich lässt sich auch einfach säubern mit einem Schwamm, Lappen und etwas Wasser mit Spüli. In wenigen Minuten steht das Gerät wieder glänzend und sauber da. Sehr positiv.

FAZIT

Wir sind begeistert. Der Cook4Me+ ist ein gut durchdachtes und hochwertig verarbeitetes Gerät. Die voreingestellten Rezepte sind alltagstauglich und schmecken am Ende auch gut. Nachwürzen kann man ja immer nach eigenem Geschmack und Vorlieben.

Auch das freie Kochen und Garen klappt wunderbar. Das intuitive Bedienfeld ist super, die Anordnungen gut gewählt und man wird einfach und problemlos durch die einzelnen Einstellungsmöglichkeiten geführt.

Der Cook4Me+ ist einfach zu reinigen und er nimmt auch nicht zu viel Platz in der Küche weg. Zudem ist er optisch ansprechend und kann so durchaus auf der Küchenablage dauerhaft stehen bleiben.

Der UVP des Gerätes liegt bei 299,-Euro, diesen Preis ist er auch wert. Allerdings gibt es ihn auch deutlich günstiger bei Amazon beispielsweise bereits für etwa 180.-Euro. Da kann man wirklich nicht viel verkehrt machen.

Gerade für Kochanfänger finde ich den Cook4Me+ sehr gut.

Man braucht ihn nicht zwingend aber er ist ein nettes Küchengerät und es macht einfach Spass, damit zu kochen, zu garen und die Zeitersparnis erleichtert mir als Mama von 3 Kindern definitiv den Alltag.

Ausserdem muss ich sagen, dass ich ja ein kleiner Schisser bin, was Dampfgar- und Schnellkochtöpfe angeht. Ich hatte Jahre lang einen Schnellkochtopf im Schrank stehen und habe diesen nicht benutzt, weil ich Angst davor hatte, dass er mir um die Ohren fliegt. Klingt komisch, ist aber so. Mir waren die Teile nie so wirklich geheuer. Beim Cook4Me+ habe ich diese Angst überhaupt nicht. Vielleicht liegt es daran, dass er nicht auf dem Herd steht und ich nicht ständig darauf achten muss, dass er nicht zu heiss wird oder der Druck im Innern zu hoch. Auf jeden Fall freue ich mich sehr über diese Tatsache.

Absolut empfehlenswert!

NIE WIEDER EIN PROJEKT MIT MY HOME PARTY!

Soweit wäre ich nun eigentlich fertig mit meinem Blogbeitrag und der ein oder andere wird sich fragen, was denn eigentlich aus der Kochparty mit My Home Party geworden ist?

Wie das Schicksal so spielt, sollte die Kochparty an einem Wochenende im Juni steigen. Ich hatte alles geplant, Probegekocht und Demo vorbereitet. Die Gäste freuten sich und ich auch. Und dann kam mir eine Wespe in die Quere. Diese war wohl mutiert oder verstrahlt 😉 … jedenfalls erlitt ich einen schweren allergischen Schock, inclusive Atemnot und Schwellungen am ganzen Körper. Die kommenden 10 Stunden durfte ich bis Nachts im Krankenhaus verbringen, wo ich Infusionen, Kortisonspritzen und Allergiemittel bekam. 14 Tage noch hatte ich mit den Nachwehen dieses Stichs in den Finger zu kämpfen.

Die Kochparty war gestorben und es war auch nicht mehr möglich, alle Gäste für einen gemeinsamen Termin unter einen Deckel zu kriegen.

Besorgt schrieb mein Mann für mich noch am gleichen Abend eine Mail an das Team von MyHomeParty. Wir hängten ein Foto meiner Hand und des Krankenhausberichtes von diesem Tag an. Nicht, dass man denken könnte, ich hätte das als Ausrede erfunden. Auch fragten wir nach, was wir denn nun machen sollen. Immerhin war das Projekt ja als Kochparty mit Gästen geplant gewesen. Nach ein paar Tagen ohne Reaktion, schrieben wir eine erneute Mail, und 2 Tage später noch eine. Schliesslich wurden es bis gestern 5 Mails und 2 Facebook Nachrichten, denn ich bekam plötzlich auch keine Aktionsmails mehr von My Home Party. Wusste also weder, wie der aktuelle Ablauf war, konnte keinen Abschlussfragebogen ausfüllen und an keinem der zahlreichen Gewinnspiele teilnehmen. Auch meine Gäste haben sich an MyHomeParty per Mail gewandt und bekamen ebenfalls keine Antworten.

Bis heute sind alle Nachrichten unbeantwortet und nur durch Zufall bekam ich nun mit, dass das Projekt abgeschlossen ist. Auch auf meine neuste PN über Facebook bisher keine Reaktion. Dieses Verhalten finde ich unterirdisch um es mal nett auszudrücken. Mit Sicherheit hätte ich lieber mit meinen Freunden und Verwandten einen Kochnachmittag und Abend verbracht, als im Krankenhaus zu liegen und 5Tage kein Wort tippen zu können.

Wirklich schade, denn ich habe auf den Social Media Kanälen fleissig berichtet und gepostet und finde es nicht in Ordnung, dass man quasi aus dem Projektteam geworfen wird.

Für mich steht jedenfalls eins fest: NIE WIEDER EIN PROJEKT MT MY HOME PARTY!!! Schade auch!

Nichts desto trotz, der Cook4Me+ ist toll und ich freue mich, dass ich diesen ausprobieren konnte.

Die Produkte wurden uns kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Alle Berichte beruhen auf meiner eigenen Meinung, sowie auf meiner selbst gemachten Erfahrung.

*sponsored post

Schreibe einen Kommentar