Rezept: Bratapfel mit Sahne #Food #Winterdessert

Bratapfel-Dessert-selbstgemacht-1

WINTERDESSERT: BRATAPFEL MIT MARZIPAN UND SAHNE

Traditionell gibt es bei uns an heilig Abend Kartoffelsalat mit Würstchen. Allerdings immer wieder einen wechselnden Nachtisch jedes Jahr, welcher dann auch etwas festlicher sein darf. Dieses Jahr stand mir der Sinn nach Bratapfel.

Ich hatte noch nie Bratäpfel selbst gemacht und nach einiger Suche im Internet, beschloss ich einfach mal “frei Schnauze” etwas zu zaubern.

BRATAPFEL

REZEPT

  • 4-6 Äpfel ( nicht zu mehlige, am besten rote oder rot-gelbe )
  • Zucker und Zimt
  • Krokant
  • etwa 50g Marzipan
  • Schokoladen- und Vanillesauce
  • Sahne

ZUBEREITUNG

Mit einem Messer oder einem Kerngehäuse-Stecher den Apfel entkernen, allerdings habe ich ihn unten geschlossen gelassen, also nicht komplett durchstechen.

Aus dem Marzipan habe ich nun 6 gleich grosse Kugeln geformt und diese in den Apfel gegeben. Den Zucker mit dem Zimt mischen und das Innere des Apfels damit bestreuen, auch auf den Rand habe ich etwas davon gestreut. Nun noch etwas Krokant in den Apfel streuen. Die Äpfel habe ich nun in einer Auflaufform bei 180° etwa 30Minuten bei Umluft im Ofen gebacken.

Die Sahne mit dem Handrührgerät steif schlagen, ihr könnt aber auch durchaus Sprühsahne aus der Dose nehmen 😉 , schmeckt auch lecker. Auf die fertigen Äpfel habe ich die Schokoladen und Vanillesauce verteilt und etwas Sahne mit einem Spritzbeutel gesprüht. Noch ein wenig Krokant drüber streuen und schon könnt ihr einen unglaublich leckeren Bratapfel geniessen.

Man kann auch andere Leckereien in den Apfel geben, so schmeckt es auch mit Rosinen, Mandelsplittern, Schokoladenstreuseln oder oder oder … einfach wunderbar. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Lasst es euch schmecken und viel Spass beim Nachmachen.

2 comments

  1. Beauty-Focus-Eifel says:

    Hallo Frini,
    erstmal noch Frohe Weihnachten!
    Bratäpfel sind so köstlich… hhm.
    Dein Rezept ist ja superleicht, und ich kannte es bisher so nicht.
    Vielen Dank, werde ich dann nächstes Jahr mal ausprobieren.
    Herzliche Grüße,
    Annette

Schreibe einen Kommentar